Milchschorf / Kopfgneis

Die Funktion der Talgdrüsen in der Kopfhaut von Babys hat sich meist kurz nach der Geburt noch nicht richtig eingestellt. Bei vielen Babys bilden sich auf dem Kopf gelbliche Schuppen, die wie kleine Plättchen nebeneineanderliegen, der sogenannte Kopfgneis.  Diese Schuppen sehen etwa aus, wie übergekochte Milch, daher werden sie auch Milchschorf genannt.

Genaugenommen ist der Kopfgneis eine harmlose Variante des Milchschorfs, der sich bis zum Ende des ersten Lebensjahres meist gibt. Milchschorf hingegen kann, muss aber nicht auf eine spätere Neurodermitis hindeuten. Am besten beobachtet man die Entwicklung und bespricht sich dazu mit dem Kinderarzt.

In den meisten Fällen stören sich die Babys nicht an den Schuppen, es sind dann eher die Eltern, die das Aussehen oder den leicht ranzigen Geruch nicht mögen.

In Absprache mit dem Kinderarzt kann der Milchschorf einfach entfernt werden. Dazu werden die Schuppen am Abend einfach mit Babyöl eingerieben. Am Morgen wird dann der Kopf mit Babyshampoo gewaschen und ggf. noch mit einer weichen Babybürste ausgebürstet. Der Milchschorf sollte nicht einfach abgekratzt werden, denn es können kleine Verletzungen entstehen und die Kopfhaut kann sich entzünden.
Wenn das Baby sich am Kopf kratzt kann der Arzt auch eine Ekzemencreme verschreiben, die den Juckreiz lindert.